Zum Tod unseres Ehrenpräsidenten Gerhard Hofmann

Gerhard Hofmann ist am 21. April 2021 verstorben. Mit ihm verlieren wir eine Persönlichkeit, die unseren Chorverband über mehr als 20 Jahre erfolgreich gelenkt und das Chorwesen in der Region maßgeblich geprägt hat. Der Maintal-Sängerbund  wird ihm ein ehrendes Andenken stets bewahren. Lesen Sie hierzu  den Nachruf unseres Ehren-Bundeschormeisters Karl Heinz Schmitt.

Ihr Hermann Arnold
Präsident

Gerhard Hofmann

Die Erinnerungen reichen weit zurück. Bei Gerhard Hofmann war es eine beeindruckende Vorstellung als Wahlleiter. Sie prägte sich ein. So war sein Name bald in der Auswahl für das 1966 zu besetzende Amt des MSB-Vizepräsidenten. Als der unvergessene Georg Porzelt sich vom Vorsitz zurückzog, wurde Gerhard Hofmann 1974 zum Präsidenten gewählt.
In seine Amtszeit fällt ein starkes Anwachsen des Mitgliederstandes, das sich nach gemeinsamen Werbemaßnahmen mit dem geschäftsführenden Georg Kraus zeigte. Er repräsentierte den Verband ausgezeichnet und war auch im Innenleben des Maintal-Sängerbundes ein Teamplayer in Vollkommenheit, inspirierend, beharrlich und ermutigend. Das zeigte sich besonders in seiner Zusammenarbeit mit den musikalisch Zuständigen und bewies sich, als in Bayern die staatliche Anerkennung für Chor- und Ensembleleiter eingeführt wurde. Dabei aufgetretene Hindernisse wurden auch durch seine verbindliche wie beharrliche Verhandlungsweise überwunden, so dass der Maintal-Sängerbund als erster Verband in Bayern und damit in der gesamten Republik eine Prüfung für staatlich anerkannte Chorleiter vorweisen konnte. Das Entstehen der Bayerischen Musikakademie Hammelburg war ein weiterer Markstein seiner Amtszeit. Der Maintal-Sängerbund ernannte ihn zum Ehrenpräsidenten, nachdem er 1998 altersbedingt sein Amt an Franz Knebel weitergegeben hatte. Die Verleihung des Bundesverdienstkreuzes am Bande war eines der Zeichen der Wertschätzung für seine Energie und die Qualität, mit der er über so viele Jahre sein Amt versah.

Wenige Wochen nach dem Tod seiner Frau starb Gerhard Hofmann im Alter von 93 Jahren, zu früh für alle, die ihn schätzten und ihm in Dankbarkeit und Sympathie verbunden sind.

                                                                      Karl Heinz Schmitt

Frag-amu.de – die Wissensplattform für Amateurmusik

Frag-amuDie Wissensplattform frag-amu.de ist online: frag-amu.de bündelt das Fachwissen rund um die Amateurmusik mit dem Ziel, die ehrenamtlich Engagierten durch Wissenstransfer zu entlasten.
Aktuell stehen insbesondere Corona-spezifische Fragen, wie Haftung bei Infektionen, virtuelle Mitgliederversammlungen bis hin zu kreativen Tipps für den musikalischen Alltag, im Fokus.
Frag-amu.de ist ähnlich Wikipedia, eine frei zugängliche Enzyklopädie der Amateurmusik.  Der Maintal-Sängerbund gibt gerne die Einladung an seine Mitglieder weiter, Wissen, Erfahrungen und Kompetenzen auf dieser Plattform zu teilen, um vorhandenes Fachwissen allen zur Verfügung zu stellen. Kontakt zur Plattform „frag-amu.de“ kann per E-Mail an info@frag-amu.de oder via Kommentarfunktion oder Kontaktformular auf der Plattform selbst erfolgen. Hier können weitere Fragen gestellt, Anregungen gegeben oder auf fehlende Inhalte hingewiesen werden.

Beratung und Kontakt: 
Spezielle Nachfragen zu Corona-Themen der Amateurmusik beantwortet die kostenlose Beratungsstelle:
Beratung per E-Mail: info@frag-amu.de
Beratung per Telefon: 030 60 98 07 81 39, montags bis donnerstags 11 – 13 Uhr und 19 – 21 Uhr, freitags 11 – 13 Uhr.

 

Chor-ona Videos auf BR-Klassik mit Preisverleihung

CHORona Sessions schmal

In drei Kategorien waren alle Chöre in Bayern aufgerufen, sich bei BR-KLASSIK zu bewerben. Insgesamt 171 Bewerbungen verteilen sich auf das “mit Abstand” beste Livekonzert, Musikvideo und Digitalprojekt. Unter 30 Finalisten haben Sie in drei Kategorien ihre Favoriten gewählt. 

An kommenden Samstag, 27.03. werden um 13.05 Uhr in Cantabile auf BR-KLASSIK nicht nur die weiteren Gewinner jenseits des Publikumsvotings bekannt gegeben, sondern auch die Preise verteilt; ein spannendes Finale, das auch als Live-Stream auf Facebook mitverfolgt werden kann.
Aus dem Maintal-Sängerbund haben mehrere Chöre an diesem Projekt teilgenommen. Ihnen gilt es zu danken und zu gratulieren, dass sie diese Herausforderung angenommen haben und dem Chor Songshine Pflaumheim ist mit seinem Beitrag beim BR-Corona-Contest „Bestes Digitalprojekt“ ein hervorragender 4. Platz gelungen. Super! Es lohnt sich, am Samstag reinzuhören.

https://www.br-klassik.de/chor-aktion-wettbewerb-video-corona-100.html

Ihr Präsident
Hermann Arnold

 

 

Transparenzregister

Geldwäschegesetz – Warum Vereine zahlen sollen

Das am 23. Juni 2017 vom Bundestag verabschiedete Geldwäschegesetz setzt eine EU-Richtlinie um und soll dazu dienen, Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung zu verhindern. 

Seit Anfang Februar 21 erreichen uns vermehrt Anfragen aufgrund von Rechnungen für Gebühren, die die Bundesanzeiger Verlag GmbH für die Führung des Transparenzregisters erhebt.

In Rechnung gestellt wird aber nur die Jahresgebühr, nicht die Gebühr für die Eintragung selbst. Denn die Eintragung in das Transparenzregister für Vereine erfolgt gebührenfrei durch elektronische Übermittlung der gerichtlichen Vereinsregisterdaten durch die Justiz.

Eine Gebührenbefreiung für gemeinnützige Vereine ist seit dem Jahr 2020 möglich, diese müssen aber die Vereine aktiv beantragen. Diese Gebührenbefreiung gilt nur auf Antrag, nicht rückwirkend und nur bei Einreichung aller erforderlichen Unterlagen. Anträge auf Gebührenbefreiung können  (per E-Mail) an die Adresse gebuehrenbefreiung@transparenzregister.de übermittelt werden. Alternativ ist eine Registrierung über das Portal (www.transparenzregister.de) möglich.

Folgende Unterlagen sind dem Antrag beizufügen:

Stärkung von Vereinen und des Ehrenamts

Das Gemeinnützigkeitsrecht wird ab 2021 erheblich entbürokratisiert und digitalisierbarer ausgestaltet. Gerade die Corona-Pandemie zeigt, wie wichtig der Einsatz für Andere ist. Deshalb werden Vereine und Ehrenamtliche gestärkt.
Konkret werden
  • der Übungsleiterfreibetrag von 2.400 Euro auf 3.000 Euro und
  • die Ehrenamtspauschale von 720 Euro auf 840 Euro erhöht,
  • der vereinfachte Spendennachweis bis zum Betrag von 300 Euro ermöglicht (bisher 200 Euro),
  • die Einnahmegrenze zum wirtschaftlichen Geschäftsbetrieb für gemeinnützige Organisationen auf 45.000 Euro erhöht,
  • die Pflicht zur zeitnahen Mittelverwendung für kleine Körperschaften abgeschafft und die Mittelweitergabe unter gemeinnützigen Organisationen rechtssicher ausgestaltet sowie
  • die Zwecke „Klimaschutz“, „Freifunk“ und „Ortsverschönerung“ als gemeinnützig eingestuft.

Das zentrale Zuwendungsempfängerregister beim Bundeszentralamt für Steuern schafft zukünftig endlich Transparenz in der Gemeinnützigkeit. Öffentlich zugänglich werden damit Informationen darüber, wer sich wo für welche Zwecke einsetzt. Damit können sich sowohl Bürgerinnen und Bürger als auch Unternehmen gezielt, strukturiert und verlässlich informieren, bevor sie spenden. Gleichzeitig ist das zentrale Register ein Kernelement für die Digitalisierung der Spendenquittung.

Quelle: Bundesfinanzministerium – 28.12. 2020