BMR-Mitgliederversammlung mit Präsidentenwahl digital

Dr. Marcel Huber ist neuer Präsident des Bayerischen Musikrates. In der digitalen Mitgliederversammlung am 14. November 2020 wurde er einstimmig gewählt. Er folgt Dr. Thomas Goppel, der nach 12 Jahren nicht mehr antrat und von der Mitgliederversammlung zum Ehrenpräsidenten ernannt wurde. Goppel: „Ich vertraue Marcel Huber das Amt mit Leidenschaft und Freude an. Einen größeren Glücksfall gibt es nicht!“
Dr. Marcel Huber, Mdl und Staatsminister a.D., skizzierte in seiner Vorstellung seinen beruflichen Werdegang als Tiermediziner und seine politische Laufbahn ab 2003 im Bayerischen Landtag als Abgeordneter, CSU-Generalsekretär, Chef der Staatskanzlei sowie als Staatsminister für Gesundheits- und Verbraucherschutz und für Umwelt.
Musikalisch sei er vielseitig unterwegs, im Ehrenamt als Präsident des Musikbund Ober- und Niederbayern, als Tubist und Kontrabassist mit der Freude des engagierten Laienmusikers, sowie als bekennender Bruckner-Fan und Konzertgänger. Es sei seine tiefste Überzeugung, dass die Musik in Bayern in allen ihren Ausprägungen für das Kulturland Bayern von größter Bedeutung sei und er es als hoch lohnende Aufgabe ansehe, sich dafür einzusetzen. Sein Leitspruch „Packen wir es gemeinsam an in diesen schwierigen Zeiten“, setzte er nach seiner Wahl sofort um, indem er die Generalsekretärin Karin Rawe bat, einen kurzen Überblick über alternative Musik-Wege der Mitgliedsverbände in Zeiten von Corona zu geben.

In seiner Schlussrede beschrieb Dr. Huber seine Beobachtungen als Mitglied im Rundfunkrat und den dringlichen Handlungsbedarf, sich für einen höheren Stellenwert der Musik im öffentlich-rechtlichen Rundfunk einzusetzen. Mit Blick auf die aktuelle Situation definierte er die Aufgaben des BMR, sich dafür einzusetzen, dass während der Pause kreative Ideen gefragt seien, um Menschen Musik zu ermöglichen und dass der BMR sich dafür einsetze, damit nach der Pause bestehende Strukturen erhalten bleiben.
Auf der Mitgliederversammlung wurde auch das weitere Präsidium gewählt. Im Amt bestätigt wurden der Vizepräsident Wilhelm Lehr sowie Ingrid Schrader, Ernst Oesterreicher, Dr. Daniel Mark Eberhard, Dr. Frank Elbert, Georg Hettmann, Heidi Speth und Karl Weindler.

Hermann Arnold, Wolfgang Greth und Prof. Ulrich Nicolai stellten sich nicht mehr zur Wahl. An ihrer Stelle neu in das Präsidium gewählt wurden Karl Hölderich (Musikschulen), Prof. em. Barbara Metzger (Tonkünstlerverband) und Dr. Helmut Kaltenhauser, Vizepräsident, Maintal-Sängerbund  (Chorverbände).

Der Bayerische Musikrat (BMR) ist die größte Kulturorganisation im Freistaat Bayern. Als Zusammenschluss der Einrichtungen und Verbände des Musiklebens in Bayern repräsentiert er rund 1 Million musikbegeisterte Bürgerinnen und Bürger in den Bereichen des Laienmusizierens und der professionellen Musik.

Christiane Franke
Weitere Informationen zur Wahl unter www.bayerischer-musikrat.de

CORONA UND CHORPROBEN

Chorproben und allgemeine Kontaktbeschränkungen

Für Proben im kulturellen Laienbereich gelten nunmehr die allgemeinen Kontaktbeschränkungen des § 3 Abs. 1 der 8. BayIfSMV (d. h. Zusammenkunft im öffentlichen Raum mit maximal 10 Personen aus zwei Hausständen).”
Bitte achten Sie darauf, die physischen Kontakte zu anderen Menschen auf ein absolut nötiges Minimum zu reduzieren.

Bildschirmfoto 2020-10-26 um 09.15.53
Aufgrund der zunehmenden Anfragen von Vereinen zu Chorproben, empfehlen wir, erst bei Unterschreitung der Warnstufe Gelb – 35 Neuinfektionen auf 100Td. – wieder mit den Proben zu beginnen.
Angesichts der zunehmenden Neuinfektionen und der Gesamtverantwortung für Verein und Gesellschaft  halten wir diese Empfehlungen  für äußerst sinnvoll und notwendig.
Bitte beachten Sie die Hinweise der örtlichen und der Landkreis-Behörden. Eine Orientierung bietet Ihnen die bayerische Corona-Ampel und die  8. Bay. Hygieneschutz-Verordnung vom 30.10.2020.

Mit den besten Wünschen für Ihre Gesundheit

Hermann Arnold
Präsident Maintal-Sängerbund

 

Das Hilfsprogramm läuft

10 Millionen für Laienmusikvereine – Chöre können aufatmen

Seit 1. Juli können in Bayern zwei neue Hilfsprogramme für Kunst und Kultur in der Corona-Krise in Anspruch genommen werden: Kulturelle Spielstätten können ebenso eine Unterstützung erhalten wie Laienmusikvereine. Kunstminister Bernd Sibler: „Wir müssen unser facettenreiches Kulturleben in Bayern erhalten. Deshalb nehmen wir 30 Millionen Euro für unsere Spielstätten und zehn Millionen Euro für unsere Laienmusikvereine in die Hand, um die Auswirkungen der Corona- Pandemie abzufedern, Strukturen zu erhalten und Existenzen zu sichern. Denn es zeichnet sich ab, dass die Krise leider noch länger starke Auswirkungen auf unsere Kulturlandschaft haben wird.“ Die Programme sind Teil des bayerischen Kultur- Rettungsschirms, der insgesamt rund 210 Millionen Euro umfasst.

Anträge für das Hilfsprogramm müssen bis spätestens 31. Oktober  2020 beim Maintal-Sängerbund eingegangen sein.
Antragsfrist 1. Juli -31. Oktober 2020

MSB_Antragsformular “Hilfsprogramm Laienmusik in Bayern” für MSB-  Mitgliedsvereine
–  FAQ (häufig gestellte Fragen) zum “Hilfsprogramm Laienmusik in Bayern”

Ihre Ansprechpartnerin im MSB:

Geschäftsstelle

Maintal-Sängerbund 1858 e.V.
Bettina Wagner
Schulstraße 14
63768 Hösbach
Tel: 06024-6394465
E-Mail: geschaeftsstelle@maintal-saengerbund.de

 

 

Chorgesang im Bereich der Laienmusik wieder möglich

 

Seit 22.06.2020 ist das Rahmenhygienekonzept der beiden Bayerischen Staatsministerien für Gesundheit und Pflege und für Wissenschaft und Kunst veröffentlicht und wurde an die Vereine weiter gereicht. Da vor dem Konzert die Probe liegt, hier zur Absicherung noch einmal  das Muster der Bayerischen Chorverbände: Hygienekonzept_Vorlage

Die Freude am Chorsingen können Sie wieder entdecken, wenn Sie:

– Hygiene und Abstandsregeln einhalten,
– die Maskenpflicht beachten,
– sich an Lüftungsregeln begrenzter Probendauer halten,
– Ihrer Dokumentationspflicht nachkommen.

Bitte beachten Sie, dass für die rechtliche Verbindlichkeit ausschließlich das Rahmenhygienekonzept des StMWK Bayern gilt:Hygienekonzept-für-Chorgesang-im-Bereich-der-Laienmusik